Great Barrier Reef

File 851

Neben dem Ayers Rock zählt das Great Barrier Reef, dass 1770 durch den britischen Seefahrer James Cook entdeckt wurde, zu einem der bekanntesten Naturschätze Australiens. Das Great Barrier Reef ist das größte Korallenriff der Erde. 1981 wurde es zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt. Das ca. 2.300km lange, ständig wachsende Riff, erstreckt sich von der Koralleninsel Lady-Elliott Island, die ca. 80km nördlich vor der Küste der australischen Stadt Bundaberg liegt, entlang des Bundesstaates Queensland, bis in die Torres Strait, die Australien von Papua Neu Guinea trennt.
 

File 632

Das Riff liegt an unterschiedlichen Stellen zwischen ca. 30km (bei Cairns) hin zu 200km parallel zur australischen Ostküste und besteht aus knapp 3.000 Einzelriffen, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Beschaffenheit und ihrer Ausdehnung eine einzigartige Fülle an Flora und Fauna beheimaten. Das Great Barrier Riff dehnt sich insgesamt über 345.000 km² aus und ist damit nur etwa 10.000 km² kleiner als die Bundesrepublik Deutschland.

Das Great Barrier Reef ist – wie Korallenriffe im Allgemeinen – ein sehr empfindliches Ökosystem. Es kämpft gerade heute immer wieder mit Eingriffen, die weitestgehend von Menschenhand durchgeführt werden und sich langfristig negativ auf das Riff auswirken werden. Die globale Erwärmung führt mitunter zu einem rapiden Absterben der fragilen Korallen. Trotz der Tatsache, dass das Great Barrier Reef ein streng kontrolliertes Naturschutzgebiet darstellt, ist es erlaubt, am Riff zu surfen, zu schnorcheln oder zu tauchen. Das Abbrechen und Entfernen von Korallen wird jedoch mit empfindlichen Strafen belegt.

File 782

Der Tourismus rund um das Great Barrier Reef ist eine der Haupteinnahmequellen des Bundesstaates Queensland. Jährlich besuchen geschätzte 2 Millionen Touristen das Riff, welches besonders gut von Cairns oder Airlie Beach zu erreichen ist. Von diesen beiden Städten aus operiert die überwiegende Mehrheit der Anbieter von Touren. Sie erreichen das Riff entweder mit Schnellbooten und Katamaranen, die einige hundert Passagiere tragen können, bis hin zu Segelschiffen, die mitunter einige Tage am Riff bleiben. Wenn Sie das Riff trockenen Fußes erkunden wollen, buchen Sie am besten einen Trip in einem der zahllosen Glasbodenboote oder in einem der extra zu touristischen Zwecke entwickelten kleinen Unterseeboote. Zusätzlich gibt es am Riff zahlreiche Unterwasserobservatorien. Die Hauptattraktionen am Great Barrier Reef sind fraglos das Schnorcheln und das Tauchen. Ob Anfänger oder Profi, das Riff hat für jeden etwas zu bieten und gerade darauf hat sich die lokale Tourismusindustrie eingestellt. Am lohnenswerten ist der Unterwassergenuss am Außenriff, wo das Wasser am klarsten ist und die Farbpracht am besten zur Geltung kommt. Andere Orte, von denen aus Sie das Riff besuchen können, sind beispielsweise Bundaberg, Gladstone, Mission Beach, Port Douglas, Rockhampton oder Townsville.

Neben den Korallenwelten ziehen auch die verstreuten Inseln (mehr als 70) im Riff Besucher in ihren Bann. Hamilton Island ist ein beliebtes Ziel von Hochzeitsgesellschaften. Die Whitsunday Island warten mit traumhaften Stränden auf. Auf Hayman Island finden Sie exklusive Resorts. Dunk Island ist durch einen üppigen Regenwald bewachsen.

Das Great Barrier Reef liegt in Australiens tropischen Gürtel, deshalb ist es dort ganzjährig heiß und feucht. Im australischen Sommer kann es in Queensland sehr heiß werden und es entwickeln sich starke Gewitter und Niederschläge, die das Wasser aufwirbeln und mitunter sehr trüb machen. Die beste Reisezeit ist im australischen Winter. Zwischen April und November ist am Riff außerdem wie an den Festlandstränden Queensland Vorsicht angesagt, da sich auch hier mitunter hochgiftige Würfelquallen (Box Jellyfishes) tummeln.