Great Ocean Road

File 951

Für viele Motorradfahrer und Freiheitsliebhaber gilt es als Traum, einmal den Highway 66 von der amerikanischen Ostküste, quer durchs Land, bis an die Westküste zu befahren. Im Süden Australiens findet sich eine Straße, die einen ähnlichen mythischen Status besitzt: der Highway 100, besser bekannt als die Great Ocean Road. Sie gilt zu Recht als eine der spektakulärsten Küstenpanoramastraßen der Welt.

 

File 698

Die Great Ocean Road ist eine 250km lange Straße, die ganz offiziell im Surferstädtchen Torquay (Bells Beach) beginnt, welches ca. 100km südwestlich von Melbourne liegt, der Hauptstadt des Bundesstaates Victoria, und bis in den Ort Allansford bei Warnambool führt. Wenn Sie die Great Ocean Road besuchen, sollten Sie sich entscheiden, ob Sie die Strecke am Stück zurücklegen wollen oder ob Sie vielleicht – was wir Ihnen ausdrücklich empfehlen – ein paar Zwischenstopps entlang des Weges einlegen, um die spektakulären Naturschönheiten abseits der eigentlichen Straße zu erkunden oder um in einem der malerischen Fischerstädtchen entlang der Strecke auszuspannen. 

Zwischen Torquay und dem Golferstädtchen Anglesia verläuft die Straße zunächst im Landesinneren. Gedulden Sie sich noch ein wenig, es wird sich lohnen! Ab Anglesia führt die Straße dann an der Surf Coast, die mit tollen Sandstränden und Aussichtspunkten aufwartet, entlang bis in den Urlaubsort Lorne. Von dort aus führt die Straße nach Apollo Bay, einer sehr schönen, auf den Tourismus ausgerichteten Kleinstadt mit zahlreichen guten Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten. Ab Apollo Bay verlassen Sie für einige Zeit die Küste und befahren das Hinterland, genauer gesagt den Otway National Park, der durch ausgedehnte Eukalyptuswälder und ein Stück dichten Regenwaldes geprägt ist. Am Cape Otway, etwas abseits der Straße, finden Sie einen schönen Leuchtturm.

File 695

Bei Princeton an der Shipwreck Coast führt die Great Ocean Road schließlich wieder ans Meer. Die Shipwreck Coast trägt ihren Namen zu Recht, da unzählige Schiffe Opfer der gefährlichen Brandung wurden. Schwimmen ist hier lebensgefährlich! Entlang dieses rauen Küstenstreifens hat sich das Salzwasser unermüdlich über die Jahrtausende in den weichen Kalksandstein gefressen und die charakteristischen Kalksandsteingebilde hervorgebracht, die Sie von zahlreichen Aussichtspunkten betrachten können und die letztendlich die Great Ocean Road so bekannt gemacht haben: The Arch, The London Bridge the Grotto und schließlich die weltberühmten Twelve Apostels, von denen heute allerdings nur noch acht erhalten sind. Zurück auf der Straße erreichen Sie bald Port Campbell, einen Badeort, dessen Strand in einer geschützten Bucht liegt und anders als der Rest der Shipwreck Coast ein ungefährliches Badevergnügen ermöglicht. Ab da an wird die Great Ocean Road eher zu einer Landstraße. Ab Warrnapool können Sie direkt über den Princess Highway (A1) nach Geelong oder Melbourne zurückkehren. Von Melbourne aus bieten zahlreiche Tourismusunternehmen Tagestouren an die Great Ocean Road an, die alle wichtigen Highlights ansteuern.