Outback

Entgegen des klischeehaften Bildes des Australiers als hartgesottenen Buschranger aus dem weltberühmten Film Crocodile Dundee oder Australiens informeller Nationalhymne Waltzing Mathidla, ist wohl die überwiegende Mehrheit der Bewohner des Kontinents Down Under selbst nie da gewesen, in den Wüsten und Regenwäldern des Kontinents, die eines der letzten großen Abenteuer des Tourismus darstellt: dem Outback.
File 719Dreiviertel des Kontinents werden als Outback bezeichnet. Damit sind einerseits die undurchdringlichen tropischen Wälder im Nordosten des Kontinents (Queensland), und andererseits insbesondere die wüsten- und steppenartigen Landschaft Australiens gemeint. Dort herrschen mitunter extremste Bedingungen! Wildnis soweit das Auge reicht, Temperaturen bis zu 50°C und Monate, bisweilen Jahre ohne Regen. Einige Gebiete des Zentrums sind so bis heute unzugänglich. Vielfach scheint die Zeit im Outback still zu stehen. Malerische Goldgräberstädtchen und riesige Rinderfarmen finden sich verstreut in der endlosen Weite.
 

Laut Schätzungen leben nicht einmal 10 Prozent der Australier am Rande, geschweige denn im Outback. Zudem leben auch nur in etwa 20 Prozent der australischen Aborigines bis heute als Nomaden im Outback. Ihre Vorfahren besiedelten das Rote Zentrum bereits vor 40.000 Jahren, bis ab der Mitte des 19. Jahrhunderts europäische Entdecker und Siedler begannen, das Innere des Kontinents zu erkunden.

Dennoch hat auch hier die Technik Einzug gehalten, Telefone, Funk und Internet sorgen dafür, dass die Farmer des Outbacks nicht von der Außenwelt isoliert werden. Schulkinder lernen per Funk oder Internet im größten Klassenzimmer der Welt (School of the Air). Die australischen Royal Flying Doctor Services versorgen ihre Patienten aus der Luft und die Stadt Alice Springs im Herzen des Kontinents ist zu einem beliebten Tourismusmagneten geworden.
File 722Trotz der Tatsache, dass im Outback die Zeit still zu stehen scheint, wurde auch dieses unwirkliche Fleckchen Erde mittlerweile vom Massentourismus erreicht und Sie haben eine Reihe von Möglichkeiten, das Rote Zentrum Australiens zu erkunden. Einige der schönsten Reiseziele des Outbacks, Alice Springs, den Uluru (Ayers Rock) oder die Kata Tjuta (Olgas), den Kings Canyon und den Kakadu National Park, stellen wir Ihnen an anderer Stelle vor. Wenn Sie mehr als einen Abstecher in Australiens Zentrum planen, legen wir Ihnen den Outback Highway ans Herz. Diese verhältnismäßig gut ausgebaute Straße führt Sie von Winton in Queensland auf 2.750km einmal quer durch Australien nach Laverton in Western Australia. Nehmen Sie sich für die Fahrt eine Woche Zeit.

Das Outback kann zu jeder Zeit nur mit geländegängigen Allradfahrzeugen erkundet werden. Viele der Buckelpisten und unasphaltierten Straßen lassen sich mit einem herkömmlichen Fahrzeug nicht befahren. Beachten Sie bitte auch, dass Sie mit herkömmlichen PKWs jenseits geteerter Straßen keinen Versicherungsschutz besitzen! Beliebt sind die Bushcamper, wenn Sie für längere Zeit in das Outback aufbrechen wollen. Es handelt sich dabei um eine Mischung aus offroadgängigem Allradfahrzeug und Wohnmobil, dass Sie anmieten können. Führen Sie immer genügend Wasser und Verpflegung, aber auch gängige kleine Fahrzeugersatzteile und Zusatzkraftstoff mit sich, wenn Sie in die Weiten des Outbacks aufbrechen. Grundsätzlich empfiehlt sich eine sehr sorgfältige Vorbereitung! Tankstellen, Versorgungsstationen und Lebensmittelgeschäfte sind oft hunderte Meilen voneinander entfernt.