Zwölf Apostel - Twelve Apostle

 

File 818

Die Twelve Apostel stellen für viele Besucher das Highlight der Great Ocean Road dar, die sich über nahezu 250km von Torquay (100km westlich von Melbourne) bis nach Allansford entlang der Küste des Bundesstaates Victoria schlängelt und zu einem der beliebtesten Urlaubszielen Down Under gehört.

File 686

Bei den Zwölf Aposteln handelt es sich konkret um acht, bis zu 50m hohe Felsen aus Kalksandstein, die östlich des Städtchens Port Campbell im gleichnamigen Port Campbell National Park majestätisch aus dem Pazifik ragen. Entgegen der landläufigen Meinung handelte es sich nicht um ursprünglich zwölf, sondern lediglich 9 Sandsteinsäulen, von denen eine im Jahre 2005 eingestürzt ist.

 

Die Zwölf Apostel sind das Produkt von beständig wirkenden Erosionsprozessen, die über nahezu 10 Millionen Jahren das poröse Gestein zu ihrer charakteristisch säulenartigen Gestalt geformt haben. Zunächst fraßen sich Salzwasser und Südwinde in den Fels, bis sich Höhlen herausgebildet hatten. Durch Abbauprozesse bildeten sich brückenartige Bögen, die bei anhaltender Erosion brachen und so die Zwölf Apostel vom Festland isolierten und ihnen ihre nadelförmige Gestalt verliehen.

File 689

 

Gerade während Sonnenauf- und Untergängen und an klaren sonnigen Tagen wechseln die Sandsteinformationen ihre Farbe von einem dunklen Rot, hin zu einem leuchtenden Gelbton. Es gibt eine Reihe von Aussichtspunkten, von denen aus Sie die Twelve Apostel bestaunen können. Wenn Sie aus Richtung Melbourne kommen, sollten Sie zunächst den Gibson Step Lookout ansteuern. Die beste Aussichtsplattform, den Twelve Apostel Lookout, finden Sie unweit davon.

Der Twelve Apostel Lookout besitzt auch ein Besucherzentrum. Bei gutem Wetter können Sie ab den Gibson Step Lookout den Strand über Stufen erreichen und den Aposteln sehr nahe kommen. Seien Sie aber vorsichtig und achten Sie auf die starke Brandung, die der Shipwreck Coast ihren Namen verliehen hat. Sie können weder hier, noch an anderen Stränden dieser rauen Küste schwimmen und Sie sollten dem tosenden Meer grundsätzlich nicht allzu nahe kommen.